Behandlungskosten

PRP - Therapie

pro Behandlung

ab 199 €*

Die Kosten sind davon abhängig, welche Mengen von PRP gewonnen werden, wie umfangreich eine Behandlung sein wird und natürlich welche Zusatzstoffe sowie Kombi Behandlungen verwendet werden.

Der Behandlungszyklus besteht meist aus 3 Behandlungen. Danach reicht in der Regel eine Behandlung jährlich aus, um den erzielten Erfolg zu bewahren und zu stabilisieren.

Die Behandlung ist mit anderen Behandlungen, wie unter anderem dem Needling gut kombinierbar und kann zu besseren Ergebnissen führen. Der Verjüngungs- und Straffungseffekt ist dann stärker sichtbar.

PRP Therapie

PRP heißt “Plättchen-reiches Plasma”.  Das menschliche Blut enthält verschiedenste lebende Zellen. Eine Zellenart sind Thrombozyten oder Blutplättchen.

Bei PRP handelt es sich um konzentriertes Blutplasma des einzelnen Patienten (Blut ohne rote Blutkörperchen). PRP enthält eine besonders hohe Menge an Blutplättchen, Wachstumsfaktoren und Proteinen.  Die enthaltenen weißen Blutkörperchen spielen eine unwichtige Rolle. PRP wird zur Verjüngung und Zell-Regeneration verschiedenster Körpergewebe genutzt – je nach Anwendungsart unter Zusatz von Medikamenten. Die aktivierten Zellen in PRP werden verarbeitet, eingespritzt oder einmassiert und sorgen, dass Haut, Bindegewebe, Narben, Muskeln, Gelenken und Haarwurzeln für eine Regeneration und Neubelebung, eine sog. autologe Zellregeneration. Die PRP Entwicklung stammt ursprünglich aus der Stammzellforschung.

Anwendung von PRP

PRP wird in vielen Bereichen eingesetzt.

Verschönerung und Regeneration der Haut. Lifting-Methode. Förderung von Haarwachstum. Wundheilung, in der Orthopädie und Sportmedizin

  • Gesicht & Hals: Faltenunterspritzung oder zum Volumenaufbau
  • Dekolleté: Plasma-Lifting, Hautstraffung & Faltenreduktion
  • Handrücken: Verjüngung
  • Kopfhaut: Haarwachstum, Regeneration, Dicke-Wachstum der Haare
  • Schwangerschaftsstreifen & Dehnungsstreifen: Hautstraffung und Regeneration (Kombination mit Needling möglich)
  • Operationsnarben: Narbenverbesserung sowie Wundheilung
  • Aknenarben: Narbenglättung (eventuelle Kombination mit Needling möglich)

Risiken und Nebenwirkungen von PRP

Risiken bei der PRP Behandlung sind so gut wie nicht vorhanden, da ja mit dem eigenen Blut behandelt wird.

Minimale Blutergüsse, Rötungen und Schwellungen sind gelegentlich möglich. Natürlich spürt man die Einstiche Piksen der Injektionsnadel, sie ist aber kaum schmerzhaft.

Kontraindikationen:

Wann ist eine PRP-Behandlung  nicht möglich? Krankheiten, die durch Blut übertragen werden, sprechen gegen PRP.

Es wird zur Sicherheit keine Behandlung bei Hepatitis, HIV u.ä. Bluterkrankungen angewandt.

Schwangere sollten ebenfalls nicht behandelt werden. Bei Neurodermitis sowie Schuppenflechte, generell bei allen akuten oder infizierten Hautkrankheiten, sollte man sehr vorsichtig sein.

Auch Störungen der Blutgerinnung, Autoimmunerkrankungen, Leberkrankheiten, Krebs sprechen auch dagegen.

Mindestens 5-7 Tage vor einer Behandlung sollten Sie kein Aspirin, kein Volaren, keine Ibuprofen oder ähnliche Schmerz- und Rheumamittel einnehmen. Da diese Medikamente die Vitalität der Blutplättchen hemmen.

Paracetamol und Novalgin sind in der Regel erlaubt.

Durchführung PRP

Bei der Herstellung von PRP wird eine kleine Menge Blut entnommen und mit einem speziellen Verfahren aufbereitet. Dabei werden die roten Blutkörperchen vom Blutplasma getrennt.

PRP kann anschließend in reiner Form oder vermischt mit Medikamenten oder ggf. Hyaluron mit feinsten Nadeln an die gewünschten Stellen eingespritzt werden.

Das PRP kann aber auch durch die feinen Hautkanäle nach Laserbehandlung oder Microneedling einmassiert werden. Die Behandlung dauert einschließlich der Blutentnahme, Aufbereitung und Behandlung etwa 45 Minuten.

Die Wachstumsfaktoren und Stammzellen regen die Zellerneuerung, Wundheilung und die Regeneration abgeschwächter Zellen sehr stark an. Dadurch wird fahle Haut und Falten verjüngt. Hauttonus und Straffheit werden verbessert.

Bei der Faltenbehandlung kann man das PRP mit Hyaluron und weiteren straffenden Substanzen kombinieren – der Fülleffekt ist dann verstärkt, die Verträglichkeit verbessert sich und die Wirksamkeit wird ebenfalls verlängert.

Unmittelbar nach dem Behandlungsprozess bemerkt man bereits eine leichte Schwellung und Straffung der Haut. In den folgenden Wochen entfalten die Wachstumsfaktoren ihre Wirkung zur Kräftigung Ihrer Haut. Der Erfolg dieser Therapie steigt mit der Zahl der Anwendungen, ist nach einigen Wochen am stärksten und hält sogar bis zu 18 Monaten an.  Eine Auffrischung durch PRP einmal jährlich stabilisiert und verstärkt den Erfolg.